Wer sich nach einem neuen Arbeitsplatz umschaut, kann alle Kosten, die bei der Job-Suche anfallen, als sogenannte "Weitere Werbungskosten" absetzen. Die Kosten für die Arbeitsplatzsuche stellen vorweggenommene Werbungskosten dar.
 
Unerheblich ist, ob die Bewerbung Erfolg hatte.

Erstattungen von Firmen, vom Arbeitsamt oder von anderer Seite sind gegenzurechnen.
 
Besonders häufig entstehen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz folgende Aufwendungen:

 

 

 

Beglaubigungen

 

Briefpapier

 

Büromaterial

 

Telefaxkosten

 

Telefonkosten

 

Porto

 

Kosten für Passfotos

 

Kopien von Zeugnissen

 

Papier

 

Präsentationsmappen

 

Dokumentationsmappen

 

Reisekosten anlässlich von Vorstellungsgesprächen

 

Fahrtkosten

 

Verpflegungsmehraufwand

 

Übernachtungskosten

 

Sonstige Kosten

 

Stellengesuch-Anzeigen

 

Übersetzungen

Tipp:
 
Finanzbeamte sind bei Bewerbungskosten oft etwas großzügiger, was die Nachweispflicht angeht.
Testen Sie, ob Ihr Finanzbeamter eine Pauschale akzeptiert.
 
Die Höhe hängt ab von der Anzahl der Bewerbungen etc.
 
Allerdings haben Sie auf eine solche Pauschale keinen Anspruch
hier kommt es auf das Verständnis des jeweiligen Sachbearbeiters an.
 
Bei höheren Kosten kommen Sie in keinem Fall um einen Nachweis herum.

Reicher

Bewerbungskosten

Bewerbungskosten sind Ausgaben, die einem Bewerber für einen Arbeitsplatz entstehen.
Die Ausgaben für Unterlagen zur Bewerbung muss der Stellenbewerber selbst tragen.

Die Kosten für aufgegebene Stellenanzeigen, Bewerbungsmappen, Lichtbilder, Kopien von Unterlagen
oder die Gebühren zur Beglaubigung von Zeugnissen, Briefporto, polizeiliches Führungszeugnis,
Bescheinigungen, Literatur und Kurse für das Vorstellungsgespräch etc. sind steuerlich Werbungskosten.

Der Bewerber kann sie in seiner Steuererklärung geltend machen.
Ein Bewerber kann auch Bewerbungskosten von der Arbeitsagentur erstattet bekommen.
Dazu muss er nicht zwingend arbeitslos, jedoch arbeitssuchend gemeldet sein und er muss
vorher einen Antrag beim Arbeitsamt einreichen.

Ab Antragstellung können pauschaliert 5 Euro pro schriftlicher bzw. pro Online-Bewerbung erstattet werden,
jedoch maximal 260 Euro innerhalb von 12 Monaten.

Dies ist unabhängig von den Ausgaben pro Bewerbung.
Als Nachweis verlangt die Arbeitsagentur eine Liste der Firmen wo sich der Bewerber beworben hat und
die jeweiligen Anschreiben (jedoch nicht die Absagen) der einzelnen Bewerbungen.

Wird der Bewerber vom potentiellen Arbeitgeber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen,
hat der Bewerber gegen diesen einen Anspruch auf Erstattung seiner Vorstellungskosten, d. h.
im Regelfall der Fahrtkosten. Unabhängig davon, ob diese Vorstellung erfolgreich ist oder nicht,
müssen die verkehrsüblichen Kosten der An- und Abreise dem Bewerber ersetzt werden,
ohne dass vorher hierüber eine Vereinbarung stattgefunden haben müsste.

Dies ergibt sich aus § 670 BGB und ist in der Rechtsprechung allgemein akzeptiert.

Der Erstattungspflicht kann der Arbeitgeber nur entgehen, wenn er vorher den Bewerber darauf hinweist,
dass anfallende Kosten nicht übernommen werden.
Bei Anreise mit dem privaten Pkw sind das häufig pauschal die steuerlichen km-Sätze für Reisekosten.

Kommt der Bewerber mit öffentlichen Verkehrsmitteln,
werden seine Ausgaben für eine Bahnfahrt 2. Klasse und sonstige Fahrscheine erstattet.
Ob der potenzielle Arbeitgeber auch Flugkosten trägt, sollte vorher mit ihm abgeklärt werden.

Ähnlich verhält es sich bei weiter Anreise mit Übernachtungskosten in einem Hotel.

Für den Verpflegungsaufwand werden nachgewiesene Ausgaben ersetzt oder die steuerlichen
Pauschalen zur Abgeltung verwendet.

Entstehen hingegen die Fahrtkosten für so genannte Blindbewerbungen, auch Initiativbewerbung genannt,
oder eine Vorsprache "auf Gut Glück" bei einem Arbeitgeber, gehen diese Kosten in aller Regel zu Lasten
des Bewerbers.

Sozialhilfe - Arbeitslosengeld II

Die Frage nach Bewerbungskosten gehört in die Systematik des SGB III. Gem. den §§ 45, 46 SGB III
können Bewerbungskosten, d.h. Kosten für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen,
bis zu einem Betrag von jährlich 260 Euro von der Arbeitsagentur übernommen werden.
Daneben können Reisekosten übernommen werden.

SGB III. §45 Leistungen

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende sowie Ausbildungsuchende können zur Beratung
und Vermittlung unterstützende Leistungen erhalten, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht
oder voraussichtlich nicht erbringen wird.

Als unterstützende Leistungen können Kosten
1. für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen (Bewerbungskosten),

2. im Zusammenhang mit Fahrten zur Berufsberatung, Vermittlung, Eignungsfeststellung und zu Vorstellungsgesprächen übernommen werden.

SGB III. §46 Höhe

1) Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernommen werden.

(2) Als Reisekosten können die berücksichtigungsfähigen Fahrkosten übernommen werden. Berücksichtigungsfähig
sind die bei Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels anfallenden Kosten der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels, wobei mögliche Fahrpreisermäßigungen zu berücksichtigen sind.
Bei Benutzung sonstiger Verkehrsmittel ist ein Betrag in Höhe der Wegstreckenentschädigung nach § 6 Abs. 1
des Bundesreisekostengesetzes berücksichtigungsfähig.

Bei mehrtägigen Fahrten können zusätzlich für jeden vollen Kalendertag ein Betrag von 16 Euro und für den Tag
des Antritts und den Tag der Beendigung der Fahrt ein Betrag von jeweils 8 Euro erbracht werden.
Daneben können die Übernachtungskosten erstattet werden.
Übersteigen die nachgewiesenen Übernachtungskosten je Nacht den Betrag von 16 Euro, können sie erstattet werden, soweit sie unvermeidbar sind. Übernachtungskosten, die die Kosten des Frühstücks einschließen, sind vorab um 5 Euro zu kürzen.

Bucher
i_kap27_11000

Reisekosten

Die Frage nach Reisekosten gehört in die Systematik des SGB III. Gem. den §§ 45, 46 SGB III
 
können Reisekosten, d.h. Kosten im Zusammenhang mit Fahrten zu Vorstellungsgesprächen,
zur Berufsberatung, Vermittlung und Eignungsfeststellung von der Arbeitsagentur übernommen werden.
Daneben können Bewerbungskosten übernommen werden.

Tagegeld

Leistungen zur Unterstützung der Beratung und Vermittlung (UBV)

Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende sowie Ausbildungsuchende können
zur Beratung und Vermittlung unterstützende Leistungen, wie Bewerbungs- und Reisekosten erhalten,
soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht oder voraussichtlich nicht erbringen wird.

Als unterstützende Leistungen können Kosten

* für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen (Bewerbungskosten),
* im Zusammenhang mit Fahrten zur Berufsberatung, Vermittlung, Eignungsfeststellung
   und zu Vorstellungsgesprächen (Reisekosten) übernommen werden.

Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernommen werden.
Die Agenturen für Arbeit haben die Möglichkeit, Bewerbungskosten pauschaliert zu erbringen.
Als Reisekosten können die berücksichtigungsfähigen Fahrkosten übernommen werden.
Bei mehrtägigen Fahrten kann gegebenenfalls zusätzlich ein Tagegeld von 16 Euro (bei ganztägiger Abwesenheit),
für den Tag des Antritts und den Tag der Beendigung der Fahrt ein Betrag von 8 Euro erbracht werden.

Daneben können die Übernachtungskosten berücksichtigt werden.
Anträge zu diesen Leistungen werden nach vorangegangener Beratung von den örtlich zuständigen
Agenturen für Arbeit ausgegeben. Sie stehen nicht im Internet zur Verfügung

Rechtssprechung zum Thema Bewerbungskosten

Arbeitsgerichtliche Urteile zum Thema Bewerbungskosten sind nur vereinzelt ergangen,
d.h. es gibt nur eine spärliche Rechtsprechung.

Dies liegt daran, dass die Nichterstattung von Vorstellungskosten aus Sicht des Bewerbers zwar ärgerlich ist,
aber im Hinblick auf die Höhe der streitigen Erstattungspflicht nicht in dem Maße zu Buche schlägt wie beispielsweise
die Verweigerung von Gehaltszahlungen. Anders gesagt: Der Streitwert bei Meinungsverschiedenheiten über die Pflicht des Arbeitsgebers zur Erstattung von Bewerbungskosten liegt in der Regel bei unter 100,00 EUR, ggf. auch ein wenig darüber, lohnt aber in den meisten Fällen nicht wirklich für eine arbeitsgerichtliche Klage.


Aus der vereinzelt ergangenen Rechtsprechung zum Thema Bewerbungskosten sind folgende Urteile erwähnenswert:


Arbeitsgericht Köln, Urteil von 20.05.2005, 2 Ca 10220/04

In diesem Fall hatte der Arbeitgeber in einer schriftlichen Einladung zu einem Vorstellungsgespräch seine Bereitschaft zur Übernahme von Fahrtkosten auf die Kosten für die günstigste Klasse bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel beschränkt.

In einem weiteren Schreiben hatte er allerdings eine Wegbeschreibung überreicht, in der als eine der Varianten, vom Bahnhof zum Betrieb zu gelangen, die Fahrt mit dem Taxi genannt war. Der Arbeitnehmer, der mit der Bahn anreiste, nahm daraufhin für seine Fahrt vom Bahnhof zum Betrieb und zurück ein Taxi und verlangte vom Arbeitgeber die dafür angefallenen Kosten.

Der Arbeitgeber zahlte daraufhin nur die – geringeren – Kosten, die bei Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs angefallen wären.

Das Arbeitsgericht verurteilte den Arbeitgeber zur Erstattung der hälftigen Taxikosten.
Als Begründung wird allerdings nicht auf § 670 BGB verwiesen, da das Gericht die Benutzung des Taxis als nicht erforderlich ansah.

Vielmehr wird die Pflicht zur hälftigen Kostenerstattung aus der gesetzlichen Pflicht zum Schadensersatz in Fällen der Vertragspflichtverletzung (§ 280 BGB) hergeleitet. Zur Begründung führt das Arbeitsgericht aus, der Arbeitgeber habe durch Übersendung einer Wegbeschreibung, die auch die Taxifahrt erwähne, den Arbeitnehmer zur Benutzung eines nicht erforderlichen, weil zu teuren Verkehrsmittels verleitet und dadurch einen Vermögensschaden herbeigeführt.
Da dem Arbeitnehmer allerdings ein hälftiges Mitverschulden anzurechnen sei, verurteilte das Gericht den Arbeitgeber nur zur Tragung der hälftigen Taxikosten.


Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 25.07.1995, 2 Sa 73/94

In diesem Urteil stellt das LAG Nürnberg klar, dass ein Arbeitgeber einem Bewerber nicht nur dann die Vorstellungskosten erstatten muss, wenn er ihn ausdrücklich zur Vorstellung aufgefordert hat, sondern auch dann, wenn der Bewerber sich „mit Wissen und Wollen des Arbeitgebers“ vorstellt, d.h. auch dann, wenn die Anregung zur Vorstellung vom Bewerber ausgegangen ist.
Außerdem macht das LAG Nürnberg deutlich, dass zu den vom Arbeitgeber zu erstattenden Vorstellungskosten auch die Kosten für die Benutzung eines eigenen Kraftfahrzeugs gehören, wobei die steuerlichen Sätze, die bei der Benutzung des eigenen Kraftfahrzeugs zu Dienstreisen gelten, heranzuziehen sind. Diese betragen derzeit 0,30 EUR pro gefahrenen Kilometer.


Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 02.11.1994, 13 Ca 24/94

Diesem Urteil des Arbeitsgerichts Hamburg zufolge sind bei Vorstellungsgesprächen Flugkosten in der Regel nur dann zu erstatten,wenn der Arbeitgeber die Übernahme zugesagt hat.
Diese Entscheidung dürfte angesichts der mittlerweile drastisch gesunkenen Flugkosten, die teilweise sogar erheblich unter den Preisen für die Anreise mit der Bahn oder dem Kraftfahrzeug liegen, nicht mehr aktuell bzw. richtig sein. Richtig ist heute vielmehr, dass der Arbeitgeber bei der Anreise eines Bewerbers von einer anderen Stadt aus die Kosten für das jeweils preisgünstigste Verkehrsmittel tragen muss, falls keine Vereinbarung über das zu wählende Verkehrsmittel getroffen wurde.


Arbeitsgericht Kempten, Urteil vom 12.04.1994, 4 Ca 720/94

Das Arbeitsgericht Kempten stellt klar, dass Arbeitgeber und Bewerber in rechtsverbindlicher bzw. zulässiger Weise die Vereinbarung treffen können, dass Vorstellungskosten nicht getragen werden.


Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 12.06.1991, 4 Ca 509/91

Das Arbeitsgericht Solingen schließt sich der herrschenden Rechtsauffassung an, der zufolge der Bewerber grundsätzlich einen Anspruch auf Erstattung der Vorstellungskosten hat, wenn der Arbeitgeber dem Bewerber „anheim stellt“, zu einem Vorstellungsgespräch zu kommen, es sei denn, der Arbeitgeber hat einen derartigen Anspruch ausdrücklich vorher ausgeschlossen.


Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 29.06.1988, 5 AZR 433/87

In dem vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall hatte sich ein Bewerber um die Stelle eines Verkaufsleiters in einem Möbelhaus beworben. Zu dem Bewerbungsgespräch reiste er mit seinem eigenen Kraftfahrzeug an und übernachtete in einem Hotel, um pünktlich um 10:00 Uhr beim Vorstellungsgespräch zu erscheinen. Nachdem die Wahl auf einen anderen Bewerber gefallen war, verlangte er vom Arbeitgeber Fahrt- und Übernachtungskosten, insgesamt 535,70 DM.

Das Arbeitsgericht Lörrach wies die Klage ab, wohingegen das Landesarbeitsgericht Stuttgart dem Kläger recht gab.
Das Bundesarbeitsgericht bestätigte die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts.
Zur Begründung heißt es: Fordert der Arbeitgeber einen Bewerber zur Vorstellung auf, so müsse er ihm in aller Regel alle Aufwendungen ersetzen, die der Bewerber den Umständen nach für erforderlich halten durfte, d.h. insbesondere Fahrkosten, Mehrkosten für Verpflegung und Übernachtungskosten.

i_chancen_040000

Ab zum Anwalt...

QR-Die-Bewerbungskosten
  • Akzeptierte Zahlarten
    papal-zahlarten

    Bei einer Zahlung mit PayPal werden Sie automatisch zum Zahlungsdialog von PayPal weitergeleitet. Für diese Zahlungsweise benötigen Sie ein PayPal Kundenkonto, halten Sie Ihren PayPal Kundenlogin bereit.

    Die Gebühren für die Zahlung per PayPal werden übernommen!

    Zahlen Sie bequem per SEPA-Lastschrift, ein PayPal-Konto ist NICHT erforderlich und muss auch nicht eröffnet werden. Der Einzug erfolgt durch PayPal. Bei dieser Zahlart entstehen Ihnen keinerlei weitere Kosten, sofern Sie in Euro bezahlen.

    Die Gebühren für die Zahlung per SEPA-Lastschrift über PayPal  werden übernommen!

    Bei einer Zahlung mit Kreditkarte Visa oder MasterCard werden Sie automatisch verschlüsselt zum Zahlungsdialog (externe Zahlseite) weitergeleitet. Für diese Zahlungsweise benötigen Sie kein Kundenkonto oder Login. Die Kartenabrechnung erfolgt durch PayPal.

    Die Gebühren für die Zahlung per Kreditkarte über PayPal  werden übernommen!

  • IMPRESSUM

    Volker Müller (Namensänderung duch Hochzeit)

     

     

     

    Bewerbungsmaker    Bewerbungsmaker
     

    MobilePhone2_16x16 +049 3461- 4415899

     

     

    Bewerbungsmaker    Jobsoftware Software Entwicklung & Verlag
     

    Mail3_16x16 bewerbungsmaker@gmx.de

    Bewerbungsmaker   Tragartherstr. 20
     

     

    Bewerbungsmaker   06258 Schkopau OT Luppenau
     

    Mail3_16x16 info@bewerbungsmaker.de

     

     

     

     

     

     

    Steuer-Nr.: 11228502652

     

    Verantwortlich für diese Webseite, Inhalte und Datenschutz:

     

    Volker Müller (Namensänderung duch Hochzeit)

     

  • AUTOR / ENTWICKLER

    Volker Wawrsetz  - Tragartherstr.20 - 06258 - Schkopau - OT Luppenau

    DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK LEIPZIG / FRANKFURT AM MAIN       ISBN: 978-3-00-021438

    (JETZT:      Volker Müller durch Hochzeit)

     

     

    volker
  • Facebook
  • HAFTUNG FUER INHALTE

    Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir  jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Dienstanbieter sind wir gemäß § 7  Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen  Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis 10 TMG sind wir als  Dienstanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder  gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu  forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.  Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von  Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt.  Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der  Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend  entfernen.

  • HAFTUNG FUER LINKS

    Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren  Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden  Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten  Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten  verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der  Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte  waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente  inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete  Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden  von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

  • URHEBERRECHT

    Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen  Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,  Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der  Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des   Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite  sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.  Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte  Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine  Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen  entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden  wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Qualität setzt sich durch ... Bewerbungsmaker ...

 

 

Professionelle Bewerbungssoftware + Designer + Textbaukasten mit tausenden Mustertexten für das individuelle Anschreiben in 13 Sprachen + 1450 Anschreiben von A - Z
Professional application software + designer + text module with thousands of sample texts for the individual cover letter in 13 languages + 1450 cover letter from A - Z

 

 

www.bewerbungsmaker.de
www.Bewerbungsmaker.de
www.bewerbungsmaker.de

www.bewerbungsmaker.de

www.bewerbungsmaker.de
Bewerbungssoftware Made in Germany www.bewerbungsmaker.de

DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK LEIPZIG / FRANKFURT AM MAIN       ISBN: 978-3-00-021438

Logiciel d'application professionnel + concepteur + module de texte avec des milliers d'exemples de textes pour la lettre de motivation individuelle en 13 langues + 1450 lettre de motivation de A à Z

Профессиональное прикладное программное обеспечение Текстовый модуль дизайнера с тысячами образцов текстов для отдельного сопроводительного письма на 13 языках 1450 сопроводительного письма от A - Z

 © Copyright: Bewerbungsmaker